So könnte die Spielekonsole der Zukunft aussehen

Du fragst dich als leidenschaftlicher Konsolen-Gamer, wie die Spielekonsole der Zukunft aussehen könnte? Das habe ich mich auch gefragt und habe anhand der aktuellen technischen Entwicklung und wachsenden Gaming-Trends ein Zukunftsszenario entworfen, das ich dir in diesem Artikel vorstelle und erkläre.

Für alle, die wenig Zeit zum Lesen haben: Die Spielekonsole der Zukunft ist vielleicht nicht mehr als ein kleiner Stick, den du ans Handy, an ein Virtual Reality Headset oder den Fernseher anschließt um Spiele aus der Cloud zu streamen und der die Verbindung mit einem oder mehreren Controllern steuert.

Du bist neugierig auf die Details? Dann lies einfach weiter. In den folgenden Abschnitten werde ich jeden Aspekt dieser „Zukunftsvision“ genauer erläutern und begründen. Mein gedankliches Modell der Spielekonsole der Zukunft baut auf drei wesentlichen Komponenten auf:

  • Spiele werden ausschließlich digital (vorwiegend als Streaming-Dienst in der Cloud, manchmal aber auch als Download) und nicht mehr als CD, DVD oder sonstiger physikalischer Datenträger angeboten
  • Die Konsole steht nicht mehr in der Nähe des TVs sondern ist ein handlicher Bluetooth-, W-Lan- und 5G-Stick mit minimalem Betriebssystem für die Menüsteuerung, der an so gut wie jedes beliebige Gerät angeschlossen werden kann, so dass Spielstände zwischen TV, Smartphone, Tablet, VR-Headset und anderen Geräten bestehen bleiben
  • Die Spielekonsole der Zukunft ist komplett für VR optimiert und bietet nicht nur Spiele sondern auch ander VR-Anwendungen wie VR-Theater, VR-Kino oder sogar VR-Büro als Online-Dienst an

Schauen wir uns jetzt jeden dieser Aspekte im Detail an.

Die Spielekonsole der Zukunft basiert sehr wahrscheinlich auf Cloud Gaming

Cloud Gaming, also das Streamen des Spielbilds und -Tons aus der Cloud, hat viele Vorteile in einer Welt, in der immer mehr Menschen Zugang zu schnellem Internet haben und in der natürliche Ressourcen knapp werden. Hier die wichtigsten Vorteile aus Sicht der Hersteller zukünftiger Spielekonsolen:

  • Geringerer Ressourcenverbrauch: Es müssen keine Ressourcen und somit auch keine Kosten für die Produktion und den Transport physischer Datenträger aufgewendet werden, wodurch sie auch damit werben können, umweltfreundlicher zu sein.
  • Einfacher zu aktualisieren und gegen unerlaubte Kopien zu schützen: Obwohl PC-Spiele schon lange fast nur noch digital verkauft werden, sind Konsolenspiele immer noch zu großen Teilen als physische Datenträger erhältlich, die sich nicht einfach mal kurz aktualisieren lassen, außer der Spieler installiert das Spiel und wird darüber informiert, dass er statt sofort loszulegen erst mal einige Zeit auf den Download eines Updates warten muss. Bei Cloud-Spielen muss der Spieler nichts herunterladen oder aktualisieren und das Spiel lässt sich zudem noch leichter gegen Raubkopien schützen
  • Geräteunabhängig: Der Spieler muss keine teure Grafikkarte oder große Festplatte anschaffen und das Spiel kann auf so gut wie jedem Gerät gespielt werden, das einen Internetanschluss hat und Bilder und Töne wiedergeben kann. So kann der Hersteller neue Zielgruppen erreichen

Natürlich gibt es auch Nachteile, z.B.. dass ständig eine gute Internetverbindung verfügbar sein muss, aber in der Zukunft von flächendeckendem 5G werden für die Hersteller wahrscheinlich die Vorteile überwiegen, weshalb ich denke, dass viele Konsolen-Hersteller in 5-10 Jahren Spiele nur noch in der Cloud oder zumindest nur noch digital (in der Cloud oder als Download) anbieten werden.

Kompatibilität mit verschiedenen Gerätetypen

Schon heute spielen wir Spiele mal auf dem Tablet, dann wieder auf dem PC und später noch auf der Konsole. Deswegen denke ich, dass die Spielekonsole der Zukunft sich mit den verschiedensten Geräten – Smartphones, Tablets, VR-Headsets, Fernsehern und vielleicht sogar Smart-Kühlschränken – verbinden lässt.

So könnten wir unsere Spielekonsole im Hosentaschenformat z.B. direkt an unser VR-Headset anstöpseln (und so Kabel-Chaos vermeiden), das Headset später abnehmen und kurz danach auf dem TV oder Smartphone mit dem gleichen Spielstand weiterzuspielen.

Wahrscheinlich werden in den nächsten Jahren noch weitere Gerätetypen und -Formaten erfunden, was die Kompatibilität der Spielekonsole mit vielen anderen Gerätetypen noch paktischer und wichtiger machen könnte.

Unterstützung von Virtual Reality

Virtual Reality ist zwar noch nicht ganz im Mainstream angekommen und ist auch nicht unbedingt für jedes Spiel geeignet (z.B. wegen „Motion Sickness“, also das flue Gefühl das entsteht wenn man sich im Spiel bewegt, nicht aber in der realen Welt). Trotzdem ist VR sehr vielversprechend und wird schon heute von modernen Spielekonsolen wie der PlayStation unterstützt.

Es gibt immer mehr iauf VR basierende Welten in denen man nicht nur spielen, sondern auch an Veranstaltungen teilnehmen oder sogar arbeiten und Freunde treffen kann.

So könnte es irgendwann sein, dass wir der Umwelt und unserer wertvollen Lebenszeit zuliebe nicht mehr Stunden mit dem Weg zu und von einem physischen Büro verbringen, sondern uns ein VR headset aufsetzen um in einem realistisch gestalteten VR-Büro unser Arbeit erledigen und uns mit Kollegen austauschen.

Ein Gerät, das sich direkt an unsere VR-Brille anstecken ließe und mit einem Klick alle Daten unseres virtuellen Büros aus der Cloud streamt, hätte hier einen klaren Marktvorteil.

Würde die Spielekonsole der Zukunft teurer oder günstiger sein als die heutigen Modelle?

Nein, ich denke auf lange Sicht wäre sie eher günstiger, auch wenn der Preis am Anfang aufgrund all der innovativen Features wahrscheinlich höher wäre. Da alles aus der Cloud käme, müsste kei teurer Prozessor, Grafikchip oder Speicherplatz verbaut werden. Es würde minimale Hardware-Leistung ausreichen, um z.B. Menüs und das verschlüsselte Speichern von Anmeldedaten für diverse Cloud Gaming Dienste oder VR-Büro Server zu speichern und zu verwalten.

In wie vielen Jahren könnte diese Konsole der Zukunft auf den Markt kommen?

Das hängt ganz davon ab, wie man „Zukunft“ definiert. Mein Szenario fokussiert sich aber auf eine mögliche neue Art der Spielekonsolen, die in 5-10 Jahren entwickelt werden könnte. Bei der aktuellen hohen Entwicklungsgeschwindigkeit der Technik kann man sich noch nicht mal vorstellen, was in 20-30 Jahren sein wird. Vor 20 Jahren gab es noch kein iPhone, kein Facebook, kein YouTube…

Was wären die Vor- und Nachteile einer solchen Spielekonsole?

Mein Szenario für die Konsole der Zukunft würde bestimmte Vor- und Nachteile mit sich bringen, auf die ich hier genauer eingehen möchte.Vorteile:

  • Umweltfreundlicher: Dank Cloud-Gaming und noch kompakteren Komponenten könnte die Produktion von Spiele-Datenträgern weg fallen und die benötigten Teile für eine Spielekonsole (Prozessor, Festplatte etc.) weniger werden
  • Mobiler: Da die Konsole in einem USB-Stick Format wäre (mit Bluetooth, W-Lan und ggf. LTE-Datenverbindung für unterwegs) könntest du überall spielen und auch von allen deinen Geräten, egal ob VR-Headset oder Tablet, auf deine Spielstände zugreifen
  • Günstiger für uns Gamer: Wie im obigen Absatz erläutert wäre diese Konsole nach der Einführungsphase (vielleicht nach 1-2 Jahren) günstiger als es aktuelle Konsolen momentan sind
  • Keine oder zumindest weniger Raubkopien von Spielen: Da alle Konsolenspiele in der Cloud und nicht auf physischen Datenträgern lägen, wären sie auch schwerer zu kopieren

Nachteile:

  • Schnelles Internet vorausgesetzt: Da alle Spiele und Anwendungen in der Cloud laufen würden, bräuchte man dafür schnelles Internet. In den nächsten 5-10 Jahren haben bestimmt sehr viel mehr Menschen schnelles Internet als heute, aber garantiert noch nicht jeder auf dieser Welt. Gerade Gamer in ländlichen und abgelegenen Gebieten könnten hier benachteiligt oder sogar ganz ausgeschlossen sein
  • Weniger langlebig: Geräte in einem solchen kleinen Format können schnell mal verloren gehen, runter fallen oder in der Hosen- oder Jackentasche aus Versehen in der Waschmaschine landen.
  • Anbieterbindung: Da die Spielstände wahrscheinlich auf dem Cloud-Server des Konsolenherstellers liegen würden, wäre der Anbieterwechsel erschwert und man würde seine Spielstände und Inhalte verlieren, sobald man das Abo kündigt.

Es gibt sicher noch viel mehr Vor- und Nachteile, die es zu berücksichtigen gilt. ich habe hier aber nur die aus meiner Sicht wichtigsten drei Vor- und Nachteile aufgelistet, um dir kurz einen Einblick in das Thema zu geben ohne gleich einen ganzen Roman oder eine wissenschaftliche Abhandlung darüber zu schreiben. Was wären für dich die wichtigsten Vorteile und die problematischsten Nachteile? Schreibe gernen einen Kommentar dazu unterhalb dieses Artikels.

Was ist deine Zukunftsvision für die Spielekonsole der Zukunft?

Alles bisher gesagte sind nur meine persönlichen Einschätzungen basierend auf aktuellen Gaming- und Technik-Entwicklungen. Ich weiß aber längst nicht alles und wollte mit diesem Artikel vor allem eine Diskussion ins Rollen bringen, weshalb ich sehr gespannt darauf bin, wie für dich die Spielekonsole der Zukunft aussieht. Schreibe gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag oder kontaktiere mich im sozialen Netzwerk deiner Wahl mit @SaskisNerdtalk. Danke fü’s lesen – komme gerne bald wieder, den hier gibt es jede Woche spannende Artikel zu Gaming, Technik, Apps, Conventions/Messen und mehr.

Teile es mit anderen Nerds
Saski

About the Author

Saski

Ich bin die Betreiberin vom Blog, YouTube-Kanal und Podcast von Saski's Nerdtalk. Ich bin gelernte Fachinformatikerin - Anwendungsentwicklung und arbeite seit 3 Jahren als Webentwicklerin in Berlin. Neben der Entwicklung von Websites begeistere ich mich für das Internet, die YouTube-Szene, Gadgets, Virtual Reality, Smartphones und einige Games.

Follow Saski:

>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen