Der persönliche Hotspot zum Mitnehmen – GlocalMe Review

Stell dir vor du kannst überall hin reisen und hast deinen persönlichen W-LAN Hotspot immer dabei. Genau das verspricht GlocalMe – ein praktisches Reisegadget, das unter dem Motto „Global verbinden, lokal bezahlen“ von der chinesischen Firma uCloudlink hergestellt wird. Ich darf das Gerät während der CEBIT testen und möchte hier meine Erfahrungen und Eindrücke mit dir teilen.

Dass Konzept

Überall auf der Welt hinreisen und dort einen eigenen Hotspot haben – ganz ohne Roaming-Gebühren? Geht das überhaupt? Mit diesem Gadget ja. Es wählt sich in das jeweilige Telefonnetz.so ein, dass es als einheimisches und nicht als fremdes Gerät erkannt wird. Damit zahlt man die ortsüblichen Preise, die auch ein Anwohner des jeweiligen Ortes oder Landes bezahlen würde. Daher auch der Name GlocalMe – global und gleichzeitig local.

Die Handhabung

Zum Setup kann ich nicht viel sagen, da das Gerät für mich eingerichtet wurde, bevor ich es abgeholt habe. Laut Betriebsanleitung muss man nur die GlocalMe App auf dem Smartphone haben, damit den QR-Code des Geräts scannen, die Datenverbindung aktivieren und dann bekommt man auch schon W-LAN Name und -Passwort angezeigt. Das Display ist während dem Betrieb aus, außer man drückt für drei Sekunden auf den Power-Knopf. Dann geht es an und man bekommt die Hotspot-Daten sowie das verbleibende Datenvolumen angezeigt. Das Design vom GlocalMe erinnert an ein altes iPhone, nur ist das Gerät noch um einiges dicker. Trotzdem passt es gut in die Handtasche oder ins Reisegepäck und die Batterie hält auch recht lange (ich habe es jetzt schon knapp 24 Stunden laufen und die Batterie ist noch kaum geleert). Der persönliche Hotspot 2 Go kommt in einer eleganten schwarzen Hülle und wird weder warm noch macht es irgendwelche Geräusche.

Die Internetverbindung

Jetzt aber das Wichtigste. Wie gut ist die Internetverbindung? Das kommt ganz darauf an, wie gut der Empfang ist. In den Messehallen war etwas schlechterer Empfang als im Außengelände der CEBIT und das habe ich auch an der Geschwindigkeit gemerkt. Insgesamt ist die Verbindung stabil und verlässlich, auch wenn es kein High-Speed Internet ist. Ich kann damit Mails checken, Social Media Posts schreiben und Google Maps benutzen. HD oder gar 4K Videos zu streamen kann aber ruckelig werden. Das Gerät ist für Reisende konzipiert und im Urlaub muss man ja nicht unbedingt viele Videos schauen sondern will Navigationsapps nutzen, Mails checken, Restaurantbewertungen im Netz aufrufen usw. was mit GlocalMe locker möglich ist, wenn man halbwegs guten Empfang hat.

Fazit

Ich nutze das W-LAN von „meinem“ GlocalMe besonders abends, wenn ich mich auf dem Zeltplatz im „CEBIT Camp“ befinde, wo sonst kein W-LAN gibt. Dort hat es mir bisher gute Dienste geleistet. Wie es sich im Ausland und auf Reisen schlägt, kann ich im viertägigen Testzeitraum auf der Messe leider nicht überprüfen. Würdest du dir so einen mobilen Hotspot mit auf Reisen nehmen?

Teile es mit anderen Nerds
Saski

About the Author

Saski

Ich bin die Betreiberin vom Blog, YouTube-Kanal und Podcast von Saski's Nerdtalk. Ich bin gelernte Fachinformatikerin - Anwendungsentwicklung und arbeite seit 3 Jahren als Webentwicklerin in Berlin. Neben der Entwicklung von Websites begeistere ich mich für das Internet, die YouTube-Szene, Gadgets, Virtual Reality, Smartphones und einige Games.

Follow Saski:

>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen