The Spectrum Retreat – Puzzle Adventure Review

Willkommen bei meinen Review zu The Spectrum Retreat. Genieße deinen Aufenthalt. Du wachst in einem Hotelzimmer auf und hörst dass jemand an deine Tür klopft. Ein Blick auf deinen Tisch zeigt, dass heute der 20. Mai 2020 ist. Du öffnest die Tür und wirst von einem Hotelmitarbeiter begrüßt, den du anscheinend um einen Weckruf gebeten hast. Er wünscht dir einen schönen Aufenthalt und du gehst in dein Zimmer zurück. Irgendwie sehen die Leute hier komisch aus – nicht wie echte Menschen sondern eher wie Roboter. Aber das ist nicht das Einzige, was an diesem Hotel merkwürdig ist. Dir steht eine spannende Reise durch das Hotel und deine eigene Vergangenheit bevor.

Das Indie Puzzle-Adventure „The Spectrum Retreat“ habe ich schon seit einigen Wochen auf dem Schirm gehabt. Seit gestern (13. Juli 2018) ist es endlich draußen und ich konnte es testen. Dieses Spiel habe ich selber gekauft, da ich es nicht nur für einen Testbericht sondern auch zum privaten Gaming-Vergnügen haben wollte. Ich bin ein großer Fan von solchen Puzzle-Adventures.

Das Spiel wurde von der Ein-Mann Firma Dan Smith Studios entwickelt und ist für Windows-PC auf Steam erhältlich. Es ist wirklich schwierig viel über das Spiel zu erzählen, ohne zu spoilern. Die Geschichte ist mysteriös und verworren. Sie spielt zwischen futuristischer Technologie, Illusionen und tragischem Schicksalsschlag. Du wechselst zwischen der Hotelumgebung und Rätsel-Leveln hin und her.  Jeder gelöste Rätselbereich schaltet den Zugang zum nächsten Level frei. Spielmechaniken werden langsam nach und nach eingeführt, so dass du kein Tutorial-Level brauchst sondern einfach durchs Ausprobieren lernst. Wenn du zwischendrin mal Gegenstände siehst, die rumglitchen, musst du nicht gleich einen Grafikfehler melden – in 99,9% der Fälle sind die Glitches so gewollt und geben dir aufschlussreiche Hinweise, dank derer du die ganze Geschichte besser verstehen kannst.

Gameplay

Die Rätsel machen Spaß und der Schwierigkeitsgrad steigt langsam aber stetig an Sobald du die Basics verstanden hast, kommen neue Farben und neue Spielmechaniken dazu. Ein Kritikpunkt habe ich aber: Man kann sich in eine Situation bringen in der man zwischen zwei Barrieren fest steckt oder aus anderen Gründen nicht mehr weiter kommen kann und die einzige Lösung ist das Neuladen des Levels (man muss das aktuelle Rätsel also noch mal komplett neu beginnen). Checkpoints oder Reset-Knöpfe nur für den aktuellen Abschnitt könnten da Abhilfe schaffen, Ein Neustart des Levels ist aber nicht wirklich schlimm und kann auch dabei helfen den eigenen Ansatz noch mal zu überdenken und dadurch schneller weiter zu kommen.

Grafik und Sound

Die Grafik ist für meinen Geschmack wirklich gut gelungen, gerade für ein kleines Indie-Projekt wie dieses. Ich kann das wegen meiner angeborenen Sehbehinderung zwar nicht so gut beurteilen, aber mir persönlich gefallen die Texturen, Objekte und Umgebungen sehr gut. Auch der Soundtrack bringt immer die passende Stimmung rüber. Die Hintergrundmelodien in den Puzzle-Leveln gefallen mir besonders gut.

Geschichte

Spannung und Neugier auf die Geschichte bleiben bis zum Ende erhalten. Immer wenn ich dachte dass ich wüsste was los sei kamen neue Dinge hinzu, die meine Theorien durcheinander brachten. Mir ist eine gut gemachte Story viel wichtiger als Grafik & co. aber dieses Spiel ist in beidem gut und beweist mal wieder dass selbst Rätselspiele eine spannende und emotionale Geschichte erzählen können.

Fazit

Ich habe mich schon seit einigen Wochen auf The Spectrum Retreat gefreut und es hat meine Erwartungen voll erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen. Die Rätsel des ersten Stockwerks kannte ich schon, da ich ein Video auf YouTube gesehen habe, in dem der Entwickler interviewt wird während er die ersten par Rätsel vorstellt. Diese Vorkenntnisse haben den nachfolgenden Rätseln aber nicht die Kniffligkeit genommen, da komplexere Räume, neue Farben & co. regelmäßig für Abwechslung und einen steigenden Schwierigkeitsgrad gesorgt haben. Fans von Puzzle Adventures wie Portal oder Talos Principle kann ich dieses Spiel wärmstens empfehlen. Es ist aber eher nichts für sehr empfindliche Gemüter, da die Geschichte sehr emotionale und traurige Momente bereithält.

Übrigens: Es scheint wirklich eine Hotelkette namens „Spectrum Resorts“ zu geben, die „the Spectrum Experience“ anbietet – siehe Spectrumresorts.com, ist das etwa versteckte Produktplatzierung … (;

Teile es mit anderen Nerds
Saski

About the Author

Saski

Ich bin die Betreiberin vom Blog, YouTube-Kanal und Podcast von Saski's Nerdtalk. Ich bin gelernte Fachinformatikerin - Anwendungsentwicklung und arbeite seit 3 Jahren als Webentwicklerin in Berlin. Neben der Entwicklung von Websites begeistere ich mich für das Internet, die YouTube-Szene, Gadgets, Virtual Reality, Smartphones und einige Games.

Follow Saski:

>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen