Gebrauchte Computerspiele verkaufen – was du wissen musst

12. Juli 2020

Du hast ein Spiel durch und möchtest es gerne weitergeben / verkaufen? Hier erfährst du, ob und wenn ja wie das geht und was du dabei beachten musst.

Allgemeine Infos

Bevor wir mit dem Hauptteil des Artikels anfangen, möchte ich dich auf einige wichtige Punkte aufmerksam machen:

Überlege es dir gut, ein „gebrauchtes“ Spiel zu verkaufen

besonders wenn du eine limitierte Edition hast. Du könntest das Spiel in einigen Monaten wieder mal spielen wollen (vielleicht weil einer neue Erweiterung raus kommt) oder deine Sammler-Edition steigt stark im Wert, nachdem du sie schon verkauft hast

Sei dir der Kontroverse bewusst

Viele Spiele-Hersteller bzw. deren Lizenzbedingungen (besonders digitaler Exemplare), die du beim Installieren des Spiels bestätigen musst, sagen, dass du das Spiel nicht weiterverkaufen darfst, da es dir nicht gehört sondern du eine reine Nutzungslizenz für dich selbst erworben hast. Andere sagen, dass solche Klauseln nicht gültig sind, da du die Verfügungsgewalt über die Dinge hast, die du gekauft hast – und dir da niemand reinreden kann.

Ich bin kein Experte für Computerspiel-Lizenzrecht und werde deswegen keine Position dazu beziehen, sondern wollte dich einfach auf das kontroverse Thema in diesem Bereich aufmerksam machen

Meide unseriöse Ankaufsportale

Es gibt einige Ankauf-Portale für Spiele, denen du vorab deinen Key oder Lizenzschlüssel geben musst, und die dir versprechen, dir anschließend einen guten Preis zu zahlen und das Geld innerhalb kürzester Zeit zu überweisen. Kaum hast deinen Key eingegeben, kommt aber plötzlich eine Fehlermeldung oder es heißt, das Geld wurde überwiesen – und ab dann passiert gar nichts mehr, der Lizenzschlüssel fürs Spiel ist weg und du bekommst kein Geld dafür.

Meide also Portale, wo dir unrealistisch gute Preise versprochen werden. Du musst sowohl bei zweifelhaften als auch bei seriösen Anbietern in Vorleistungen gehen (die physischen Spiel-Disks oder digitale Keys schicken), lies deswegen am besten online einige Erfahrungsberichte, bevor du dich für ein bestimmtes Portal entscheidest.

Physische Kopien

Du hast physische Datenträger (z.B. Konsolenspiele) die du weiter verkaufen möchtest? Das geht relativ einfach im Vergleich mit der Weitergabe digitaler Spiele. Hier sind die beliebtesten Möglichkeiten:

  • Verkauf an Freunde oder Verwandte
  • Inserat in Kleinanzeigen- oder Auktionsportale
  • Ankauf durch Second-Hand Verkaufsplattformen
  • Tausch oder Verkauf in Gaming-Communities

Schauen wir sie uns jetzt mal im Detail an.

Verkauf der Spiele an Freunde oder Bekannte

Das ist die einfachste und unkomplizierteste Option.

So geht’s

  1. Frage deine Freunde und Bekannte, ob sie das Spiel haben möchten
  2. Einigt euch auf einen Preis
  3. Übergib den physischen Datenträger und erhalte dafür das Geld

Das war es schon!

Vorteile

  • Komfortabel: Sobald du einen Abnehmer in deinem persönlichen Umfeld gefunden hast, geht es einfach und schnell
  • Sicher: Du kennst den Käufer, es ist mehr Vertrauen da
  • Kostenlos für dich: Du musst keine Verkaufsprovisionen oder Transaktionsgebühren bezahlen

Nachteile

Diese Option hat nur diese wenigen Nachteile:

  • Aufwändigere Käufersuche: Im Gegensatz zu Online-Inseraten musst du hier selbst aktiv werden und deine Freunde und Bekannte fragen, ob sie Interesse an dem Spiel hätten
  • Freundschaftspreis: Manche Freunde oder Bekannte bestehen darauf, einen niedrigeren Preis zu bezahlen

Inserat in Auktions- oder Kleinanzeigenportale

Physische Datenträger mit Spielen darauf werden oft auf Kleinanzeigenseiten oder Auktionsportalen wie eBay angeboten. Besonders seltene Spiele können in Online-Auktionen hohe Preise erreichen, es kann aber auch sein, dass man in ein Kleinanzeigen- oder Auktionsportal inseriert und niemand Interesse hat.

Schauen wir uns also an, welche Schritte du gehen und welche Vor- und Nachteile dieser Verkaufsmethode du im Blick behalten solltest.

So geht’s

  1. Lege deine Prioritäten fest: Möchtest du dein Spiel zu besonders guten Konditionen verkaufen, möchtest du es schnell los werden, möchtest du es per Post verschicken oder soll der Käufer es abholen? Über welche Zahlungsmethode möchtest du dein Geld erhalten? Wenn du dir darüber klar geworden bist, fällt die Auswahl der richtigen Plattform leichter.
  2. Suche dir ein Portal aus: Jetzt wo du genau weißt was du möchtest, kannst du dir eine passende Plattform suchen. Wenn du dein Spiel zu den bestmöglichen Konditionen verkaufen möchtest, suche ein Portal mit wenig oder gar keinen Verkaufsprovisionen. Möchtest du schnell verkaufen, dann finde ein Portal mit vielen Nutzern, so dass dich mehr Interessenten finden. Möchtest du per Banküberweisung bezahlt werden, suche eine Plattform, die das unterstützt. Und so weiter…
  3. Gestalte dein Inserat ansprechend und informativ: Du hast jetzt das richtige Portal für dich gefunden? Super, dann ist es jetzt an der Zeit, dein Inserat informativ und ansprechend zu gestalten, damit auch Interessenten auf dich zukommen:
    1. Informationen zum Spiel: Sage um welches Spiel es sich handelt, welche Edition (z.B. Original oder Remake), ob/welche Erweiterungen dabei sind, für welche Plattform (z.B. „Windows 10“ oder „PlayStation 4“) das Spiel ist und was Interessenten noch so weissen müssen.
    2. Informationen zu deinen Konditionen: Informiere deine Interessenten über Dinge wie Preis (z.B. Auf Verhandlungsbasis, ab X Euro minimum), bevorzugter Zahlungsmethode, Warenübergabe (z.B. bei einem einzelnen Spiel „per Post“ oder bei einer ganzen Sammlung „Selbstabholung“) und ähnliche Infos. Hier ausführlich zu sein erspart dir und dem Käufer später böse Überraschungen, Konflikte oder Rückzieher aus der Vereinbarung
    3. Fotos: Gerade wenn du das Spiel per Post verschicken möchtest, ist es sinnvoll, ein Foto im Inserat zu posten das zeigt, dass die Disk keine großen Kratzer hat. Wenn die Ware nämlich beschädigt beim Käufer ankommt, kannst du dich ggf, an den Paketzusteller wenden und von ihm Ersatz des Warenwerts fordern. Außerdem ist es für User von Auktions- und Kleinanzeigen-Portalen im Allgemeinen ansprechender, wenn sie vor dem Kauf ein Foto sehen. Ich empfähle dir, sowohl ein Foto des Datenträgers als auch von der Box zu machen, auf der noch mal einige infos zum Spiel stehen.
  4. Meistere die Verhandlung: Bei einem Auktionsportal läuft alles automatisch, aber bei normalen Kleinanzeigen bleibt das Aushandeln des Preises dir überlassen. Filtere nicht ernsthaft gemeinte Anfragen und Anfragen von Accounts mit schlechten Bewertungen gleich heraus und konzentriere dich auf echte Interessenten. Antworte ihnen zeitnah, bevor sie das Interesse wieder verloren haben. Sei freundlich aber lass dich nicht unter dein Minimum runter handeln.
  5. Organisiere die reibungslose Abwicklung: Du hast einen Käufer gefunden? Glückwunsch. Jetzt geht es um die langweiligen, logistischen Dinge. Wenn es ein höherpreisiges Spiel oder mehrere Spiele sind, verschicke es am besten nicht als Brief sondern als Paket, da diese versichert sind und du dem Käufer per Nachverfolgungsnummer nachweisen kannst, dass und wann du das Paket verschickt hast. Prüfe deinen Geldeingang und beobachte dein Bank- oder Paypal-Konto einige Tage lang, denn manche Betrüger zahlen, sagen dann aber ihrem Zahlungsanbieter oder der Plattform, dass sie die Ware nie erhalten hätten, und bekommen das Geld dann zurück.
  6. Fertig: Du hast dein Spiel erfolgreich verkauft! Viel Spaß mit dem Geld.

Vorteile

Hier einige der wichtigsten Vorteile:

  • Zeitersparnis: Du musst nicht selber los gehen und z.B. deine Freunde und Bekannte fragen, ob sie das Spiel haben möchten – hier kommen die Interessenten auf dich zu und nicht anders herum.
  • Attraktive Preise möglich: Gerade für Spiele, die zu begehrten Sammlerstücken geworden sind, kannst du auf Auktionsportalen sehr gute Preise erzielen.
  • Vergleichbarkeit: Du musst nicht aus dem Nichts den richtigen Preis aussuchen, sondern kannst auf solchen Portalen nachschauen, welche Preise andere Nutzer für das gleiche Spiel verlangen

Nachteile

  • Kosten: Einige Kleinanzeigen-Portale verlangen Gebühren für das Einstellen einer Kleinanzeige und Auktionsportale wie eBay fordern eine Verkaufsprovision.
  • Spam / Nonsense: Gerade bei bekannten / großen Kleinanzeigen-Portalen bekommt man hin und wieder Spam-Antworten auf seine Kleinanzeige oder Anfragen, die nicht ernst gemeint sein können (z.B. ob man das Spiel nicht kostenlos haben könnte…).
  • Weniger Vertrauen: Du machst hier Geschäfte mit komplett fremden Menschen, von denen auch einige zu den Online-Betrügern gehören… Zumindest haben einige Plattformen ein Bewertungssystem, so dass du deine potenziellen Käufer wenigstens ein bisschen besser einschätzen kannst.

Abgabe an Ankaufsplattformen

Ankauf-Portale für Computerspiele sind Online-Services von Unternehmen, die Spiele (und oft auch andere Dinge wie Bücher oder Elektronik) gebraucht ankaufen, um sie dann auf ihrer eigenen Website oder auf Online-Marktplätzen weiter zu verkaufen. Dies ist eine sehr bequeme und einfache, dafür nicht so lukrative Möglichkeit, deine gebrauchten Spiele weiterzugeben.

So geht’s

  1. Ankauf-Portale für Computerspiele finden: Es gibt große Plattformen wie Momox und Rebuy, da solche Anbieter (wie alle Web-Dienste) schell kommen und gehen, empfehle ich dir, selbst nach aktuell verfügbaren Ankauf-Portalen zu recherchieren
  2. Verfügbarkeit prüfen:Auf jedem Portal, das du findest, kannst du den Namen des Spiels eingeben, das du verkaufen möchtest. So findest du heraus, ob der jeweilige Anbieter dieses Spiel ankauft oder nicht.
  3. Preise vergleichen: Bei jedem Ankauf-Service, der dein Spiel annehmen würde, solltest du dich über den Preis informieren, den du dafür bekommen könntest. Es kann sich auch lohnen, weitere Faktoren wie Bearbeitungsdauer (vom Einsenden der Spiele bis zur Auszahlung des Geldes). Versandkostenregelungen und mehr zu vergleichen.
  4. Dich auf einen Anbieter festlegen: Jetzt hast du alle Vergleichsdaten zusammen getragen und kannst dich für einen Anbieter entscheiden, dem du dein Spiel schicken möchtest.
  5. Spiel/e hinschicken: Fülle jetzt deinen „Verkaufskorb“ mit dem Spiel oder den Spielen, die du verkaufen möchtest und folgen den Anweisungen des Anbieters für das Einsenden der Ware.
  6. Warten: Jetzt musst du nur noch werten, bis das Paket beim Ankaufs-Portal ankommt und dein Paketinhalt auf Qualität geprüft wird. Danach wird dir das Geld direkt auf den Konto überwiesen.
  7. Fertig: Du hast alles geschafft, viel Spaß mit dem Geld!

Vorteile:

  • Super einfach: Du musst weder ein ansprechendes Inserat erstellen noch Freunde und Bekannte fragen, ob sie das Spiel kaufen möchten. Wähle einfach das zu verkaufende Spiel aus, schließe den Verkaufsvorgang im Portal ab, folge den Anweisungen für den Versand und schon ist alles erledigt.
  • Sicherer: Die meisten dieser Anbieter sind große, namhafte Online-Unternehmen, keine anonymen, zweifelhaften Gestalten auf eBay oder einer Kleinanzeigen-Website tummeln.

Nachteile

  • Wenig Geld: Hier verkaufst du nicht an einen Endnutzer, der das Spiel für sich selbst kauft, sondern an ein Handelsunternehmen, das auch noch eine Gewinnmarge draufschlagen muss. Deswegen sind die Preise auf solchen Portalen meist nicht so gut.
  • Strenge Qualitätskontrolle: Ich finde die Qualitätskontrolle dieser Portale für eingesendete Ware gut und wichtig, sie kann aber auch für negative Überraschungen führen: z.B. wenn du keinen Kratzer gesehen hast, ihnen aber bei der gründlichen Untersuchung eine Macke aufgefallen ist, wegen der sie den Preis mindern oder das Spiel gar nicht annehmen.

Verkauf oder Tausch in Gaming-Communities

In Online-Foren und anderen Communites für Gamer gibt es manchmal ein Bereich, in dem Spiele zum Verkauf oder Tausch angeboten werden können. Darauf werde ich aber nicht weiter eingehen, da die Tipps und Anleitungen aus dem Abschnitt „Kleinanzeigen-Portale“ so gut wie übernommen werden können – denn du erstellst ja in der Community eine Art Kleinanzeige, auch wenn sie in Form eines Foren-Posting präsentiert wird.

Digitale Exemplare

Physische Spiele zu verkaufen ist sehr viel einfacher, als digitale Exemplare von Spielen weiterzugeben, weshalb dieser Teil des Artikels auch um einiges kürzer sein wird. Ich habe aber einige Möglichkeiten für dich gefunden, die ich dir gleich mal genauer vorstelle.

Ungenutzte Keys verkaufen

Wenn du ein Spiele-Key (bzw. Lizentschlüssel) von einem Onlineshop (aber nicht direkt bei Steam & co selbst) gekauft aber noch nicht eingelöst hast, kannst du ihn noch problemlos verkaufen, da der Key noch nicht mit deinem Spieler-Account verknüpft ist. Dazu kannst du die oben erklärten Methoden „Freunde und Bekannte“, „Auktions- und Kleinanzeigen-Plattformen“ sowie „Gaming-Communities“ nutzen.

Spiele zurückgeben

Das kann man zwar nicht wirklich als „verkaufen“ zählen aber einige Spiele-Shops wie Steam ermöglichen es dir, Spiele die du kaum gespielt hast (z.B. weniger als eine Stunde insgesamt im Spiel), wieder zurück zu geben, also das Spiel sozusagen an den Shop zurück zu verkaufen.

Account übertragen (wenn erlaubt)

Du kannst deinen Account (z.B. zu einem Spiele-Shop wie Steam oder einem MMORPG, für das du monatlich zahlst) an einen anderen User verkaufen und dann übergeben. Schau aber bitte vorher nach, ob der jeweilige Shop / Anbieter dies in seinen Nutzungsbedingungen zulässt.

Das waren auch schon die Methoden zum Weiterverkaufen digitaler Computerspiel-Exemplare, die ich gefunden habe. Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen. Bevor du irgendwelche Geschäfte abschließt, solltest du dich aber auch selbst umfassend über die jeweiligen Konditionen und ggf. Rechtslagen informieren und nichts tun, nur weil es dir eine Bloggerin im Netz empfohlen hat – so sehr ich meine Inhalte auch auf sachliche Richtigkeit überprüfe, sicher kann man nie sein…

Eigene Erfahrungen

Ich selbst verkaufe meine alten Spiele meist nicht, sondern speile sie 1-2 Jahre nach dem Durchspielen noch mal. Ein oder zwei mal habe ich aber einige alte Spiele-CDRoms verkauft, als ich auf einen Computer umgestiegen bin, der kein CDRom Laufwert mehr hat.

Für den Verkauf der Spiele habe ich die Medien-Ankaufsplattform Momox genutzt, was immer reibungslos ablief. Ich habe meine Spiele und meist zusätzlich einige Bücher und / oder Filme hingeschickt, die Sachen wurden zeitnah auf Qualität (Abspielbarkeit, Kratzer etc.) überprüft und nach ca. einer Woche hatte ich mein Geld auf dem Konto.

Fazit

Es ist möglich und gar nicht so schwierig, alte Computerspiele zu verkaufen und es gibt so viele Möglichkeiten, die Spiele weiter zu verkaufen, die man selbst durchgespielt hat oder an denen man das Interesse verloren hat. Du musst schauen, welche Option für dich am besten passt. Wenn du dir die Tipps und Anleitungen aus diesem Artikel zu Herzen nimmst, kann jeder der oben genannten Verkaufswege für dich zum Erfolg führen.

Deine Meinung ist gefragt

Auf welchen Wegen hast du schön mal alte Computerspiele verkauft und was waren deine Erfahrungen damit? Wie stehst du zur kontrovers diskutierten Frage, ob dir Spiele-Hersteller verbieten dürfen, das Spiel, das du von ihnen erworben hast, weiter zu verkaufen? Hast di Themenwünsche für meinen nächsten Artikel? Lasse mir gerne einen Kommentar da oder erwähne mich auf Social Media unter dem Nutzernamen @SaskisNerdtalk.

Vielen Dank für’s Lesen und bis bald,

Deine Saski von Saski’s Nerdtalk

Teile es mit anderen Nerds
Saski

About the Author

Saski

Ich bin die Betreiberin vom Blog, YouTube-Kanal und Podcast von Saski's Nerdtalk. Ich bin gelernte Fachinformatikerin - Anwendungsentwicklung und arbeite seit 3 Jahren als Webentwicklerin in Berlin. Neben der Entwicklung von Websites begeistere ich mich für das Internet, die YouTube-Szene, Gadgets, Virtual Reality, Smartphones und einige Games.

Follow Saski:

>