Fitness für Gamer: Das bietet die neue App „Fitness Race“

1. November 2016

Heute ist eine neue App erschienen, die das Gehen vieler Schritte zu einem Spiel machen muss – mit einem eigenen Avatar, Coins, Powerups, Wettkampf und was sonst noch so zu einem Spiel gehört. Aber kann diese App wirklich langfristig motivieren? Das und alles Weitere zu dieser neuen App erfährst du in diesem Artikel

Ein einfacher Schrittzähler war gestern, denn ab heute kann die tägliche Schrittzahl über Sieg oder Niederlage im Rennen gegen die eigenen Freunde entscheiden. Das Ziel: Das Prinzip der „Gamification“ auf den Bereich der täglichen Bewegung anzuwenden, um zu mehr Fitness zu motivieren. Nur viel zu gehen reicht nicht, da man jederzeit in eine Cupcake-Falle tappen oder durch eine Burger-Fessel am Weitergehen ghindert werden könnte. Diese Poerups sollen für zusätzliche Action und Überraschungen sorgen

Das bietet das neue Fitness-Game

Gemeinschaft und Ortsunabhängigkeit: Wer keine Lauf- oder Trainingspartner in der Umgebung hat, der kann sich über diese App ortsunabhängig mit Frunden und Online-Bekanntschaften messen. Dieser Gemeinschaftsaspekt kann dafür sorgen, dass man nicht gleich wieder aufgibt, sondern dranbleibt und so seine Fitness-Gewohnheiten langfristig ändert.

„Übertreibungsschutz“: Wer denkt, er könnte einen großen Rückstand in einem Rennen aufholen, indem er an einem Tag zehntausende Schritte läuft, liegt falsch. Nach einer gewissen Zeit ist die eigene Spielfigur müde und man verliert sogar noch Schritte. So lernen Übereifrige schnell, wo das gesunde Maß liegen sollte.

Motivation und Spaß: Als Teenager habe ich auf dem Portal meines Internetanbieters gerne ein Spiel gespielt, wo man sich ein Rennen durch ein Büro liefern und am schnellsten beim Chef sein musste. Man stellte sich Hindernisse und Fallen in den Weg, um seine Mitspieler vom Erreichen des Ziels abzuhalten. So etws Ähnliches gibt es acuh bei Fitness Race. Hier sind es Burger, Cupcaces & co, die deine Gegner  am Weiterkommen hindern. Das bringt Spaß, warnt vor den Folgen ungesunder Ernährung und sorgt dafür, dass man am nächsten Tag noch mehr laufen – oder noch fiesere Power-Ups einsetzen – will, um den Rückstand wieder auszugleichen.

Nachteile: Das könnte den Fitness-Spaß trüben

Akkuabhängigkeit: Smartphones haben bekanntlich keine ewige Akkulaufzeit – besonders meines nicht – und wem der Akku leer geht, der hat Pech. Denn ohne Akku kann weder das Smartphone noch irgend eine App die Schritte mitzählen. Diese gehen somit voerloren. Das könnte den Spaß- und Motivationsfaktor trüben, gerade wenn man ein etwas akkuschwächeres Smartphone besitzt und keine Powerbank dabei hat.

(Noch) schwirige Mitspielersuche: Die App ist erst heute herausgekommen, daher ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass man gleich Mitspieler in der eigenen Facebook-Freundesliste findet. Man kann Facebook-Freunde zwar einladen, aber die meisten Leute – mich inbegriffen – ignorieren Spieleinladungen meist. So bleibt einem zu Anfang nur der Singleplayer-Modus, dem natürlich der Racing-Faktor und die Multiplayer-Powerups fehlen. Trete doch einfach gegen mich an, mein Username: Saski

Fazit:

Ich gehe auf meinem Weg zur Arbeit, zum Mittagessen, zum Einkaufen use. sowieso schon einige tausend Schritte am Tag. Ich brauche in dieser Hinsicht deshalb keine zusätzliche Motivation, aber das Spiel macht mir bis jetzt auf jeden Fall Spaß. Außerdem ist es schön zu sehen, dass Handyspiele und Bewegung sich nicht unbedingt gegenseitig ausschließen müssen. Ob es dir dabei hilft, mehr zu Fuß zu gehen oder zu joggen, das weiß ich nicht, aber die App ist kostenlos – du kannst sie also einfach mal ausprobieren und dir selbst eine Meinung darüber bilden.

 

Teile es mit anderen Nerds
Saski

About the Author

Saski

Ich bin die Betreiberin vom Blog, YouTube-Kanal und Podcast von Saski’s Nerdtalk. Ich bin gelernte Fachinformatikerin – Anwendungsentwicklung und arbeite seit 3 Jahren als Webentwicklerin in Berlin. Neben der Entwicklung von Websites begeistere ich mich für das Internet, die YouTube-Szene, Gadgets, Virtual Reality, Smartphones und einige Games.

Follow Saski:

Leave a Comment:

All fields with “*” are required

Leave a Comment:

All fields with “*” are required

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen