Erklärvideos am iPad produzieren – Vittle Appvorstellung

10. Juli 2017

Du hast sie sicher auch schon mal auf YouTube gesehen – diese Erklärvideos, bei denen jemand an ein digitales Whiteboard zeichnet oder schreibt und dabei spricht. Wenn du solche Videos selbst produzieren möchtestest – sei es für die Arbeit, Schule oder für deinen YouTube-Kanal, kannst du natürlich Onlinedienste nutzen, die monatlich Geld kosten. Eine Alternative sind Apps wie Vittle, mit denen du sie selber machen kannst. In diesem Beitrag möchte ich dir die Features und meine Erfahrungen damit genauer vorstellen.

Vittle Pro Video Whiteboard
Vittle Pro Video Whiteboard
Entwickler: Qrayon, LLC
Preis: 21,99 €
  • Vittle Pro Video Whiteboard Screenshot
  • Vittle Pro Video Whiteboard Screenshot
  • Vittle Pro Video Whiteboard Screenshot
  • Vittle Pro Video Whiteboard Screenshot
  • Vittle Pro Video Whiteboard Screenshot

Wofür kannst du Vittle nutzen?

Die App, die es in zwei verschiedenen Varianten gibt (Vittle und Vittle Pro) kannst du als persönliches Whiteboard nutzen (zB um deine Ideen und Pläne zu visualisieren), um Zeichnen zu üben, um Inhalten fürs Internet (zB für deinen YouTube-Kanal) zu produzieren,, für Präsentationen und Schulungen in Schule, Uni oder Breuf oder um dein Wissen in Videokurse zu packen, die du im Netz dann verkaufen kannst.

Welche Features kann Vittle bieten?

Du kannst an dein digitales Whiteboard zeichnen und schreiben, wobei du Farbe und Typ des „Pinsels“ individuell anpassen kannst. Außerdem können getippte Texte und Bilder eingefügt werden. Eines der wichtigsten Features ist die Aufnahme. Du kannst auf „Rec“ drucken, woraufhin alle Aktionen auf dem Whiteboard und das Mikrofon deines iPads gleichzeitig aufgenommen werden, sodass ein Video entsteht, das exportiert, online hochgeladen und in der App oder in einer externen Schnitt-App bearbeitet werden kann. Natürlich dürfen Essentials wie eine Undo-Funktion, ein Radierer oder das Löschen und hinzufügen von Whiteboard-Projekten nicht fehlen.

Persönliche Erfahrungen

Die Bedienung war für mich recht intuitiv und die Videos hatten eine gute Qualität (außer dass ich nicht zeichnen kann und meine Handschrift schrecklich ist – aber da kann die App ja nichts dafür). Das einzige Problem war für mich, dass Bilder aus meiner Fotosammlung falsch herum (zB auf dem Kopf oder auf der Seite) importiert werden und es momentan keinen Möglichkeit gibt, die Bilder zu rotieren. Alles in allem ist die Arbeit mit Vittle für mich aber einfach, stressfrei und produktiv. Hast du Erfahrungen mit der App oder hast schon erste Erklärvideos damit auf YouTube veröffentlicht? Lass mich in den Kommentaren davon wissen.

Teile es mit anderen Nerds
Saski

About the Author

Saski

Ich bin die Betreiberin vom Blog, YouTube-Kanal und Podcast von Saski's Nerdtalk. Ich bin gelernte Fachinformatikerin - Anwendungsentwicklung und arbeite seit 3 Jahren als Webentwicklerin in Berlin. Neben der Entwicklung von Websites begeistere ich mich für das Internet, die YouTube-Szene, Gadgets, Virtual Reality, Smartphones und einige Games.

Follow Saski:

Leave a Comment:

All fields with “*” are required

Leave a Comment:

All fields with “*” are required

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen